Kaputte Männer sind das Markenzeichen von Paul Schrader. Männer wie der im Filmklassiker «Taxi Driver» (1976) Amok laufende Robert De Niro. Dessen berühmter Dialog «You talkin’ to me?», mit Knarre vor dem Spiegel, stammt aus Schraders Feder. Jetzt ist der amerikanische Drehbuchautor und Filmregisseur selbst ein kaputter Mann. Ein bisschen.

Black Protest Stamp Protest Slap Slap Stamp Protest Black «Taxi Driver» mit Robert De Niro: Paul Schrader schrieb das Drehbuch zum Meisterwerk von 1976.

Er habe starke Augenschmerzen, beklagt der 71-Jährige, als wir ihn in einem Hotel am Kleinbasler Rheinufer zum Gespräch treffen. Eine Mitarbeiterin vom Filmfestival Bildrausch, das Schrader diese Woche als Ehrengast empfängt, hat ihm ein paar Schmerztabletten besorgt.

Schraders cineastische Klarsicht hat nicht darunter gelitten, kein bisschen. Das beweist sein neuer Film «First Reformed», der am Bildrausch als Schweizer Premiere läuft und der von der internationalen Presse als Schraders Rückkehr zu alter Stärke gefeiert wird.

Erleuchtung im Pornokino

Schrader hat bei über zwanzig Kinofilmen Regie geführt und zu vielen weiteren das Drehbuch verfasst. Das grenzt an ein Wunder. Denn bis zu seinem 18. Lebensjahr hatte er noch keinen einzigen Film gesehen. Schrader wurde streng religiös erzogen, er wuchs in der Stadt Grand Rapids im US-Bundesstaat Michigan in einem calvinistischen Haushalt auf. «Filme waren bei uns zu Hause verboten, sie waren Werke des Teufels», erzählt Schrader.

Geändert habe sich diese Einstellung für ihn erst, als er ans College ging, um Theologie zu studieren. «Neben unserem Campus stand ein altes Pornokino, das pleite gegangen war. Der neue Besitzer führte darin dann ein Ingmar-Bergman-Festival auf.» Alle Studenten seien hingegangen, also ging er mit. «Als ich den Film ‹Das siebente Siegel› sah, fiel mir auf, dass sich Bergman im Kino mit den gleichen Fragen beschäftigte wie ich in meinem Studium.»

Schrader entdeckte darauf das europäische Autorenkino der 60er-Jahre («die grösste Epoche des Kinos») und zog nach New York, wo ihn die einflussreiche Filmkritikerin Pauline Kael unter ihre Fittiche nahm. Sie engagierte ihn als freischaffenden Filmkritiker und besorgte ihm einen Platz an einer Filmschule – «obwohl ich kaum dafür qualifiziert war», wie sich Schrader mit einem Lachen erinnert.

Dass er erst als Erwachsener zum Film fand, wird häufig als Ursache genannt, weshalb Schraders Werke ihr Publikum eher intellektuell als emotional ansprechen. «Das kann gut sein», kommentiert er. «Calvin war der Ansicht, dass man denkend in den Himmel kommt. Diese Einstellung hat mich geprägt.»

Auch «First Reformed» ist ein Film zum Mitdenken und aufmerksamen Mithören. Schrader erzählt darin vom Pastor Toller (Ethan Hawke), der von einer Kirchgängerin gebeten wird, ihrem suizidgefährdeten Ehemann beizustehen. Das Gespräch mit dem Umweltaktivisten stürzt den Pastor, der ein Alkoholproblem hat, in eine Sinnkrise. Worauf er, ähnlich wie der Protagonist in «Taxi Driver», eine verzweifelte Tat ins Auge fasst.

«First Reformed» mit Ethan Hawke: Schrader schrieb das Buch und führte Regie. Die Kritiker sind begeistert.

Was reizt Schrader eigentlich an kaputten Männern und ihren gequälten Seelen? Das gehe auf ein Erlebnis im Jahr 1969 zurück, als er den Film «Pickpocket» sah, erzählt Schrader. «Da ist dieser Junge, der Tagebuch schreibt und dann ein Verbrechen begeht und dann wieder Tagebuch schreibt. Ich fand die Figur und diese Form des Erzählens spannend und dachte mir: Das kann ich auch.» Kann er. Schrader setzte sich hin und schrieb «Taxi Driver».

Filme als Selbsttherapie

Den Film hat er seither in unzähligen Interviews als eine Form der Selbsttherapie beschrieben, und das gleiche treffe nun auch für «First Reformed» zu. Schrader sagt, er teile die Ängste und Sorgen seines Filmhelden. «Wir leben in verzweifelten Zeiten. Wir haben die Erde zerstört. Die Konsequenzen davon werde ich nicht mehr miterleben. Und ich sehe nichts, woraus jüngere Menschen Hoffnung schöpfen könnten.»

So eine düstere Perspektive. Was treibt ihn noch an? Schrader hält inne, überlegt, und sagt: «Die Alternative wäre viel schlimmer: einfach aufzuhören.» Handkehrum gesteht er, dass er mit «First Reformed» nun jenen Film geschaffen hat, den er immer machen wollte, die Quintessenz seiner Arbeit. «Wenn ich morgen sterbe, würde ich nichts bereuen», sagt Schrader.

22758 Bbk Black 001 Skechers Sneaker Mehrfarbig Gratis Damen TOPwqtE

Man darf hoffen, dass er trotzdem weitermacht. Denn «First Reformed» ist ein kleines Meisterwerk, wunderbar langsam und spärlich erzählt – ein Film für alle, die die actiongeladene Sequelflut aus Hollywood satthaben. «Der Trick ist Enthaltsamkeit», sagt Schrader über seinen Anti-Blockbuster.

«Du musst den Zuschauern weniger geben, als sie eigentlich wollen. Vielleicht laufen sie dann aus dem Saal, aber wenn nicht, dann müssen sie einen entscheidenden Schritt auf dich zu machen. Und das ist dann ein ganz anderes Filmerlebnis.» Ein viel zu seltenes – und umso kostbareres.